Harnverlust

HarnverlustUnter Harnverlust (Inkontinenz) versteht man das unkontrollierte Harnlassen außerhalb des Toilettenganges. Für Betroffene stellt Inkontinenz eine große psychische Belastung dar, ist jedoch zumeist gut therapierbar. Es gibt mehrere Formen der Inkontinenz, bei denen die Harnblase eine der Hauptrollen spielt.

Belastungsinkontinenz. Bei der sogenannten Belastungsinkontinenz führen körperliche Aktivitäten wie Lachen, Husten oder Niesen wie auch das Heben schwerer Gegenstände dazu, dass Harn unwillkürlich austritt. Diese Form der Inkontinenz betrifft insbesondere Frauen.

Dranginkontinenz. Bei der Dranginkontinenz tritt sehr häufig starker Harndrang auf, obwohl die Blase noch nicht voll ist. Einige Patienten spüren nicht mehr, wann die Blase voll ist und können sie nicht mehr aktiv steuern. Die Ursache hierfür liegt an einer Schädigung der Nerven, welche die Blasenentleerung steuern, und tritt bei neurologischen Erkrankungen auf.

Überlaufinkontinenz. Bei der Überlaufinkontinenz besteht eine Blockade des Blasenausganges (z.B. durch eine Prostatavergrößerung oder eine Harnröhrenverengung), wodurch bei voller Blase kontinuierlich kleine Mengen Harn ausfließen.

Keyboard Shortcuts

g then h→ homeGo to front page
g then l→ loginGo to login page
g then d→ dashboardGo to admin dashboard
g then c→ commentGo to comment edit page
g then t→ themesGo to themes page
g then p→ pluginsGo to plugins page
g then u→ usersGo to users page
g then s→ settingsGo to settings page
?→ helpToggle the help area
/→ searchFocus the search box
d→ debugToggle the debug bar
r→ reloadReload the current page
e→ editEdit current post
p then a→ post allAll post listing
p then n→ post newCreate new post
Shift + p then a→ page allAll page listing
Shift + p then n→ page newCreate new page
Scroll to Top

Wichtige Informationen zu COVID-19:

Seit 15.9.2021 müssen Patientinnen und Patienten in Ordinationen FFP2-Masken tragen.

Das Team von Urologie 11 ist zweimal geimpft und 3x pro Woche PCR getestet.

Kinder bis zum 6. Lebensjahr sind von der Maskenpflicht ausgenommen.
Kinder bis zum 14. Lebensjahr dürfen auch andere Schutzmasken tragen.

Begleitpersonen dürfen nur nach Rücksprache in die Ordination mitkommen.

Vor der Anmeldung 30 Sekunden die Hände waschen und/oder desinfizieren.
Wartezeit möglichst außerhalb der Ordination verbringen.

Halten Sie 2 Meter Abstand zu anderen Patientinnen und Patienten.

Skip to content